.
  Unser Zuchtziel
 






Über die Jahre haben wir uns intensiv mit der Rasse Cane Corso beschäftigt.

Leider ist von dem ursprünglichen Typ Cane Corso, in den wir uns einst verliebt haben, heute nicht mehr viel übrig geblieben.
Auf Ausstellungen sieht man vermehrt den Boxertypus, ohne Knochenstärke, mit aufgezogenem runden Rücken und oft gänzlich fehlender Hinterhandwinkelung. 
Dies ist weder rassetypisch, noch sind derartige anatomische Fehler der Gesundheit dienlich. 

Einkreuzungen durch Fremdrassen in der Vergangenheit und anhaltende Linienzucht haben dafür gesorgt, daß es bei Ansammlung mehrerer Corsi oft schwer erkennbar ist, daß es sich bei diesen Hunden um Tiere von ein und die selbe Rasse handelt, da die Rasse alles andere als homogen ist.

Wir möchten gerne den Cane Corso gerne so züchten, wie er einst war und dahingehend selektieren. 
Ein großer, rustikaler, robuster, knochenstarker  und funktionaler Hund ohne anatomische Übertreibungen.

Wir legen großen Wert auf die Gesundheit und eine gesunde Anatomie unserer Zuchthunde.
Wir röntgen unsere Hunde nicht nur auf HD, wie vom Verband vorgeschrieben, sondern zusätzlich freiwillig auf ED und OCD. 
Auffällige Hunde werden bei uns von der Zucht ausgeschlossen.

Ebenso verhält es sich mit dem Wesen.
Das Wesen eines Hundes ist keineswegs eine reine Erziehungssache, wie häufig angenommen wird.
Viele Wesenseigenschaften sind tief genetisch verankert.
Nachgewiesen ist, eine scheue oder aggressive Hündin wird niemals ausgeglichene Welpen hervorbringen! Diese imitieren in den ersten Lebenswochen das Verhalten ihrer Mutter und dies bestimmt maßgeblich die weitere charakterliche Entwicklung der Jungtiere.

Aber man bedenke auch die erblich bedingten Wesenseigenschaften, die von Generation zu Generation weitergereicht werden. So habe ich Verhaltensauffälligenkeiten beobachtet, die oft ganze Linien betreffen und bei denen Tiere immer wieder durch selbe negative Charakterzüge aufgefallen sind, die aus unterschiedlichsten Zuchtstätten kamen und nur eines gemeinsam hatten, einen bestimmten Vorfahren in ihrer Ahnentafel! 

Bei Deckrüden mit gesteigertem Aggressionspotenzial oder Verhaltensauffälligkeiten besteht immer die Gefahr, daß diese Eigenschaften erblich bedingt an die Nachkommen weitergereicht werden. Deshalb stellen wir auch ebenso hohe Anforderungen an fremde Deckrüden, die in unserer Zucht zum Einsatz kommen. 





 
  Es waren schon 286321 Besucher (1588724 Hits) hier!